Kohlfahrt

der SUB vom 9.2.2019 oder „Mama Laudaaaa“

Die obligatorische Wanderzeremonie

Wer in Bremen lebt

braucht mindestens eine Kohlfahrt pro Jahr, da führt wohl kein Weg dran vorbei. Und als einer der beliebtesten Segelvereine in Bremen konnten wir uns das natürlich nicht nehmen lassen. Dank der tollen Organisation von Petra wurde das Event für den 9.2. terminiert. Bestes Bremer Regenwetter konnte uns nicht aufhalten und am Treffpunkt an der Uni um 15 Uhr fanden sich dann früher oder später alle 12 Teilnehmer ein.

Die liebevoll von Petra gebackene Verpflegung und natürlich diverse Flüssignahrung wurden im Bollerwagen verstaut und los ging es. Oder auch nicht, eine Startrunde musste natürlich sein. Schon hier wurde deutlich, dass Mitglieder mit einem größeren Schnapsglas um den Hals evtl. einen leichten Nachteil (manche würden es auch Vorteil nennen) bei der Getränkeverteilung haben könnten…

Petra kennt den Weg

Wir liefen durch

na ja nennen wir es mal leichten Nieselregen, in Richtung Park. Begleitet wurde die Tour von einer sorgsam von Jens ausgewählten Playlist (etwas schlagerlastig vielleicht, aber scheinbar hört man das an der Uni Bremen so). An jeder Straßenecke, Kreuzung und später auch nach Belieben machten wir natürlich pflichtbewusst Pausen zum Trinken (die Aufrechterhaltung einer ausreichenden Trinkmenge soll ja gesundheitsfördernd sein, hatten wir gehört).

Wir zogen durch das schöne Bremer Umland und spielten, weil das ja bei Kohlfahrten so üblich ist, das ein oder andere Spiel. Mit „MacBook-Weitwerfen“ (hat ja keiner behauptet, dass die SUB keine Gelder zur Verfügung hätte..) und „Stifte-in-Flaschen-Einfädeln“ vertrieben wir uns die Zeit. Über den Ausgang der Spiele müssen wir hier nicht reden, nur so viel: es gab ein klares Sieger-Team.

Die Flaschen leerten sich, die Gespräche wurden zwar immer interessanter aber die Wünsche nach Essen, Toilettenpausen und anständigem Schnaps (wer kauft denn bitte Erdbeere?!) mehrten sich, so dass wir froh waren (sehr pünktlich um 18 Uhr) unser finales Ziel „Emma am See“ zu erreichen. Nachdem endlich (und nur deshalb waren wir ja alle da…) der Kohl auf den Tisch kam, gab es kaum noch Halten und alle schlugen sich den Bauch voll.

Es ist angerichtet

So, und nun

zum Höhepunkt der Veranstaltung: Die Krönung des SUB-Kohlkönigs 2019. Petra schlich mit einer hübschen aufblasbaren Krone um den Tisch und setzte sie schließlich (gar nicht so einfach bei diversen Ausweichbewegungen) Kris auf den blonden Schopf.
Nach dem Eröffnungstänzchen (beeindruckend, ihr beiden :-)), war die Tanzfläche eröffnet und ich würde sagen, wir haben sie gerockt!
Niemanden hielt es lang auf den Stühlen, die Musikauswahl des DJ war vorzüglich, vielleicht hat sich der ein oder andere an den Ballermann erinnert gefühlt, aber auch die Rocker unter uns kamen auf ihre Kosten.
„Mama Laudaaa“ war wohl der meistgespielte (und neben dem PUR Partyhitmix) der meistgefeierte Song des Abends und König Kris und sein Gefolge tanzten entsprechend angemessen. Gegen Ende lagen sich noch diverse Kohlfahrer zu Robbie Williams „Angels“ in den Armen und feierten den schönen Abend.

Es lebe der Kohl-König

Gegen 0:00

hatte der DJ dann kein Erbarmen mehr mit uns und setzte uns vor die Tür. Man soll ja gehen, wenn es am schönsten ist. Jens und Kris brachten den Bollerwagen (und die Reste der Mac Books) dann noch zur Uni zurück und wir fielen alle, beseelt von einem schönen Abend, ins Bett. Am nächsten Tag hatte wohl noch der Eine oder die Andere einen Ohrwurm von, ähm.. „MAMA LAUDAA“. Komisch…

Danke, Petra für die Organisation dieser tollen Kohlfahrt, mögen noch viele weitere folgen.
König Kris wird sich für 2020 sicherlich etwas schönes überlegen.
Bericht von Katharina Wehr